Stadtpfarrkirche zur Allerheiligsten Dreifaltigkeit

Die Stadtpfarrkirche zur Allerheiligsten Dreifaltigkeit im Zentrum von Bruck an der Leitha gehört zu den barocken Kleinoden unserer Heimat. Die Kirche wurde in den Jahren 1696 – 1702 an den schon lange vorher bestehenden Stadtturm angebaut. Der Turm wurde der Barockform der Kirche angepasst und das pyramidenförmige Dach durch den Aufbau der Glockenstube ersetzt, der eine zwiebelförmige Kuppel trägt. Der Bau der prunkvollen Fassade an der Hauptfront unserer Stadtpfarrkirche von 1738 – 1740 hat das Gotteshaus in seiner heutigen Form vervollständigt. Sie zeigt über dem Hauptportal die Himmelfahrt des Hl. Johannes von Nepomuk (Heiligsprechung 1729), der in der Barockzeit besonders verehrt wurde. Zu beiden Seiten des Hl. Johannes von Nepomuk befinden sich die Statuen der Pestpatrone St. Sebastian und St. Rochus, als Zeichen, dass dieses Gotteshaus auch Votivkirche für die Befreiung aus Pestnot ist. An der rechten Außenseite befindet sich die Statue des Hl. Leopold, an der linken Seite die des Hl. Florian. Über dieser Ebene sehen wir eine Steinnische mit der Gruppe des Hl. Erzengels Michael, der mit flammendem Schwert den Satan in den Abgrund stürzt. Den Abschluss der Fassade unter dem Gibel bildet ein steinernes Schild mit der Inschrift: QUIS UT DEUS – Wer ist wie Gott?